Über Erfolg und seine Bestandteile gibt es ja tonnenweise Literatur. Mehr oder minder beleuchten diese Bücher und Methoden den Erfolgsbegriff aus unterschiedlicher Perspektive. Das ist gut und wichtig, schließlich gibt es unendlich viele Wege, wie man sich diesem Thema nähern kann. 

Zuerst sollten wir uns jedoch überlegen, WAS Erfolg für uns überhaupt bedeutet! Woran erkennen wir, dass wir erfolgreich sind? Das sind Fragen, die sich die meisten nicht stellen, weil sie sie einfach blind von anderen übernehmen. Viele verwenden, aufgrund von fehlender Selbstreflexion, mangelndem Selbstwert oder einfach nur aus Gewohnheitsgründen, den Erfolgsbegriff anderer Personen. Dies ist der sichere Weg in die Unzufriedenheit

Eigene Faktoren

Ich bin der felsenfesten Ansicht, dass nur über die Entwicklung eigener Erfolgskomponenten eine nachhaltige Steigerung der eigenen Lebensqualität möglich ist. In meinem Blogartikel über “Mission” habe ich bereits dargelegt, wie dies funktionieren könnte. In diesem Artikel möchte ich aber auch andere Seiten beleuchten. 

Ich, beispielsweise, sehe mich als erfolgreich an, weil ich, obgleich ich bis zu 18 Stunden Tage, sieben Mal pro Woche habe, gesund bin. Ich sehe Gesundheit als Basis an, auf welche alle anderen Dinge bauen können. Weiters bedeutet es für mich, dass ich aus Ressourcen, die mir zur Verfügung stehen, meiner Mission Schritt für Schritt näher kommen kann. Wie Sie merken, hat das alles noch nichts mit Geld zu tun. Geld ist quasi das Nebenprodukt beim Verfolgen meiner Mission.

Erfolg ist individuell

Jeder von uns lebt ein unvergleichliches Leben, doch die wenigsten nehmen dies für sich auch so an. Sie orientieren sich, aus Sicherheitsgründen, lieber daran, was andere “vorkauen”. Dann verlieren sie zwar ihre Individualität, aber machen auch nicht großartig was falsch. Ich kann Ihnen nur raten, diese “Ketten” abzulegen und hinzuschauen, welches Leben Sie wirklich leben wollen. Streifen Sie alle Glaubenssätze ab, die Ihnen seit Ihrer Geburt indoktriniert wurden. Ich weiß, das ist nicht einfach, aber der einzige Weg, ein selbstbestimmtes und wahrhaft glückliches Leben zu führen.

Wer sagt denn das?!?

Stellen Sie sich folgende Frage: “Bin ich glücklich, wenn ich das Leben eines anderen führen muss?”. Wäre es nicht wesentlich sinnvoller, das eigene Leben vollkommen auszukosten? Dann kann ich mich aber auch nicht an anderen ausrichten, mit allen verbundenen Konsequenzen. Dann muss ich eigene Werte und Missionen installieren und diese unbeirrt verfolgen, egal, was mein Umfeld dazu sagt. Diese Stärke, für das eigene Leben einzustehen, bringen nur Wenige auf. Leider. 

Wir bekommen so viele Dinge vorgekaut. Bereits als Kleinkind bekommt man erklärt, was erlaubt ist und was nicht. Klar, an rechtliche Rahmenbedingungen muss man sich halten, aber gesellschaftlich konstruierte Regeln kann man auch mal für sich auslegen und diese brechen. So geht man nicht nur den eigenen Weg, sondern ist auch ein leuchtendes Beispiel für andere, die kurz davor sind, ihre Ketten zu sprengen.

Ich wünsche Ihnen wahrlich viel Erfolg beim Erkunden Ihres Erfolgsbegriffes. Treten Sie aus dem Schatten in das Licht! Sie haben es sich verdient.

 

Mehr Artikel lesen:

https://www.alexreinhardt.de/steve-job-als-vorbild-alex-reinhardt/

Alex Reinhardts größte Expertise

Warum ist Tony Robbins Alex Reinhardts Vorbild?